Die Mobilitätsberatung für Unternehmen & Kommunen
/


 

 

Förderungen E-Mobilität in Österreich

_________________________________________________________________________________________________________________________


Aktuelle Förderungen 

E‐Mobilität ist ein Schwerpunkt der Österreichischen Bundesregierung. Anbei finden Sie das gemeinsame Aktionspaket 2017 von BMLFUW, bmvit und den österreichischen Automobilimporteuren im Gesamtumfang von 72 Millionen Euro. Laufzeit ab 1.3.2017 bis Ende 2018, vorbehaltlich ausreichender Mittel.

Bundesförderung

Förderung Elektro‐Pkw für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine (Klasse M1, N1≤2,5 Tonnen höchstzul. Gesamtgewicht):

 3.000,‐ € pro Pkw BEV (mit reinem Elektroantrieb), FCEV (Brennstoffzellenfahrzeuge)

 1.500,‐ € pro Pkw PHEV, REEV, REX (Range Extender, Plug‐In Hybride)

Förderung Elektro‐Pkw für Private (Klasse M1, N1≤2,5 Tonnen höchstzul. Gesamtgewicht):

 4.000,‐ € pro Pkw BEV (mit reinem Elektroantrieb), FCEV (Brennstoffzellenfahrzeuge)
 1.500,‐ € pro Pkw PHEV, REEV, REX (Range Extender, Plug‐In Hybride)

Förderung Errichtung von E-Ladeinfrastruktur:

 200,‐ € pro Wallbox (Privat) 

bis
 10..000,‐ € pro öffentlich zugänglicher Schnell-Ladestation 

Aktuelle Bundesförderung 2017
Förderpaket 2017 Factsheet-E-Mobilitäts-Paket.pdf (143.78KB)
Aktuelle Bundesförderung 2017
Förderpaket 2017 Factsheet-E-Mobilitäts-Paket.pdf (143.78KB)




Anschlussförderung Bundesländer

Einzelne Bundesländer gewähren zusätzliche Förderungen on Top der Bundesförderung, hier am Beispiel Land Niederösterreich:

Förderung Elektro‐Pkw für Betriebe:                 1.000,‐ € pro Pkw BEV 

Förderung Elektro‐Pkw für Private:                   1.000,‐ € pro Pkw BEV 

Förderung Errichtung von E-Ladeinfrastruktur:   800,‐ € pro Wallbox (Privat) 


Steuererleichterungen

BEV: Entfall der NoVA (Betriebe & Privat) 

BEV: Entfall der motorbezogenen Versicherungssteuer  (Betriebe & Privat) 


Vorsteuerabzug

Unternehmerisch genutzte BEV (CO2-Emissionswert von 0g/km) sind seit 01.01.2016 vorsteuerabzugsberechtigt.

Uneingeschränkter Vorsteuerabzug ist bis zu einem Fahrzeug-Anschaffungswert von € 40.000 möglich.

Bei Anschaffungskosten zw. € 40.000-80.000 erfolgt der Vorsteuerabzug anteilsmäßig.

Ab € 80.000 entfällt die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug zur Gänze.

   

Die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug besteht auch für die laufenden Kosten leasingfinanzierter BEV bzw.laufenden Betriebskosten eines BEV-Fahrzeugs.

 

Sachbezugsbefreiung

Seit 01.01.2016 hängt der Sachbezug für Mitarbeiter bei einem privat genutzten Dienst-KFZ von dessen CO2-Emissionen ab. 

Für Firmenautos mit einem CO2-Emissionswert unter dem jeweiligen Jahreshöchstwert (z.B. 2017 = 127g/km) ist ein Sachbezug von 1,5% vom Kaufpreis anzusetzen. Für Fahrzeuge, die darüber liegen, beträgt der zu versteuernde Sachbezug 2% (siehe Tabelle unten) .

Für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor kann der Sachbezug je nach Fahrzeug und Einstufung bis zu € 960 / Monat betragen. 

BEV-Firmenautos mit einem CO2-Emissionswert von 0 Gramm sind seit 2016 vom Sachbezug befreit.

Als Arbeitgeber profitieren Sie beim Entfall des KFZ-Sachbezugs Ihrer Mitarbeiter dank niedrigerer Lohnnebenkosten mit.


Tabelle: CO2-Emissions Grenzwerte Firmen-PKW 

Jahr der Anschaffung

CO2-Emissions Grenzwert

vor 2017

130 g/km

2017

127 g/km

2018

124 g/km

2019

121 g/km

ab 2020

118 g/km